Hermann! 👻 (oder: Wenn man nicht weiß, dass man eine DIS hat)

Oder auch: Was stimmt mit mir denn nicht?
Inklusive: Mein Job.

Ich war ab dem 17. Lebensjahr unsere Frontfrau. Bis ca. 2005. Da musste ich aufgeben.
Bis dahin hatten wir wohl immer einzelne Frontfrauen, die das meiste so abgefangen haben. Ich war nicht die erste. Aber die letzte. Seitdem gibt es nur noch Teams.

Ich war also diejenige, die den Alltag meisterte. Die arbeiten ging (meistens), die Ehefrau, die Hausfrau (meistens) und so weiter.
Enormer Druck. Es ging mir schlecht und schlechter.

Das Einzige, das ich wusste war, dass mein Vater so früh und qualvoll gestorben war. Und das Einzige, das meine Mutter bestätigte und mir auch immer sagte: „Deswegen geht es dir so schlecht“.
Das Einzige, das ich zu Beginn meiner Therapiekarriere sagen konnte: „Ich bin depressiv, weil mein Vater an Krebs gestorben ist.“

Weiterlesen „Hermann! 👻 (oder: Wenn man nicht weiß, dass man eine DIS hat)“