Ich gebe auf

Ich habe bisher oft geglaubt, ich wäre diejenige, die versucht alles zusammen zu tragen, dem einen Sinn zu verleihen, das Puzzle zu vervollständiogen.
Selbst auferlegte Aufgabe.
Ich merke jetzt, dass es zu groß ist.
Zu groß für mich, für meine Auffassungsgabe, zu groß für meinen IQ

Ich gebe auf.
Sollen die doch alle ihren Mist machen und es irgendwem erzählen. Ich komme nicht mehr mit.
Ich fühle mich nicht in der Lage, all das zu erfassen und sinnvoll zusammen zu tragen.
Ich kann mir das alles nicht merken. Ich kann es nicht nachvollziehen. Ich weiß nicht “wie“.

Ich würde sagen, aus allem, was ich von uns kenne – im Alltag und grundsätzlich – sind wir keine Strategen.
Wir sind definitiv keine manipulativen Menschen. Wir können das nicht, weil wir das, was wir tun nicht mit dem zusammen bringen können, was wir beabsichtigen und auch weil wir es nicht mögen. Es unseren Grundsätzen widerstrebt. Zu viele Brüche. Zu viel Aversion. Klartext ist unsere Welt.
Klar abgesehen von dem Kleinkram, wie man seinen Mann darauf aufmerksam macht, was man sich zum Geburtstag wünscht *haha im übertragenen Sinne, denn selbst da reden wir Klartext und stehen nicht beim Juwelier länger als nötig vor einem Schumuckstück. Wieder nur im übertragenen Sinne. Kaum jemand hier hat es auf Schmuck abgesehen.

Zu erkennen, dass jemand in uns ein großer Stratege ist (in einem Gefängnis), der all das kann, lässt mich daran zweifeln, dass dieser sich wirklich und wahrhaftig im selben Hirn befindet wie ich.
Der muss irgendwo anders sein. Ein anderes Hirn benutzen, einen bewundernswerten IQ besitzen. Aber mit mir hat das nichts zu tun. Ich habe deratige Fähigkeiten nie zu sehen bekommen. Ich kann so etwas nicht und auch niemand sonst, den ich kenne.

Ich gebe auf.
Ich gebe auf, das zu einer Geschichte zusammen zu fügen.
Ich bin schlicht überfordert. Mein Hirn ist am Ende der Kapazität angekommen, das alles zu verstehen.
Soll das doch bitte jemand anders tun und mich dann in Kurzform darüber informieren.

Ich bin schon überfordert damit die inneren Gespräche in einer Situation aus dem großen weißen Rauschen heraus zu filtern und statt 100% auf die Außenwirkung und das Gegenüber zu legen, nebenbei noch mitzubekommen, was hier im Hintergrund abgeht.
Es ist nicht schaffbar.
Es ist unmöglich. Vergesst es. Ich gebe mich geschlagen.
Ich bin einfach zu dumm dafür.

Mokey

Autismus “Diagnostik“ Teil 3

So da sind wir wieder. Gerade zu Hause rein und ich schreibe das hier jetzt ganz frisch auf.
Wir waren heute nochmal in der Ambulanz für Autismus Spektrums Störungen.
Bei dem Herrn Prof Dr. Porsche * Pseudonym

Ähm ja. Das Pseudonym fiel mir jetzt nicht schwer zu finden *hahaha
Aber von Anfang.

Er hatte sich die Unterlagen, mit allen zuvor schon festgestellten und nicht festgestellten Sachen seines Vorgängers, der sich dann nicht sicher war, und die Mail, die wir extra hinterher geschickt hatten, nicht angesehen.
Er hat lieber nochmal alles von vorne aufgerollt. Einerseits gut, andererseits doof – weil wir ja geschrieben haben, weil wir ja nicht immer alles so auf dem Schirm haben, wie wir es bräuchten.
Nun gut.

Also fragen wir uns nochmal durch.
Vordiagnosen?
Naja ich sag ptbs und DIssoziative Identitätsstörung.
Er stutzt, pampt mich an mit “Und? Was hat es Ihnen gebracht, neben der ptbs noch eine DIS zu diagnostizieren? War das nötig? Was haben Sie jetzt davon?
Wir: Äh eine korrekte Diagnose vielleicht? Hilft ja schon zu verstehen, warum was wie ist, nicht wahr?

Aha. UND? pampt er weiter, was hätten Sie davon, wenn ich Ihnen jetzt Autismus diagnostizieren würde?
Wir: Äh. Eine korrekte Diagnose?

Naja ähm. Es ist ja ganz schön schwierig, sagt er versöhnlicher, wenn man Trauma und ASS voneinander sezieren will.
Wir: Ja das ist mir bewusst. Deswegen hatte ich auch bei der Anfrage nach einem Termin um Diagnostik extra gefragt, ob sich das hier jemand zutraut.

Er pampt wieder: “Naja wenn das hier jemand kann, dann bin das wohl ICH“
Wir denken: Aha! Hmhm okayyyyy. Ist doch prima. (jemand flüstert im Hintergrund, n bisschen arrogant ist er schon, ne? Und unfreundlich antwortet es eine Reihe daneben. Der nächste sagt “Vielleicht kann er sich die Arroganz ja leisten? *Spoiler Alarm: er kann es nicht)

Er fängt an zu fragen, welche Probleme wir mit sozialer Interaktion denn so haben?
Wir: Naja das ist schwierig zu erklären weil ich meistens nicht mal verstehe, wie Gespräche so dermaßen schief laufen können.
Er pampt “ Naja das ist aber blöd, wenn sie das nicht erklären können, darum geht es hier schließlich“
Lunis völlig eingeschüchtert, wir sind wieder falsch bläh blä fängt im Hintergrund an.

Ich nehme das erstbeste Beispiel: Naja mit Therapeuten und Fachpersonal ist es oft so, dass die erstens mit dem Beziehungsohr zuhören, während ich völlig auf der Sachebene bin und die dann schnell persönlich beleidigt sind und ich das aber so gar nicht meine. Oder die sich halt in ihrer Kompetenz beleidigt fühlen.

hmhm jaja. Sagt er.
Bla bla bla hier 20 andere Fragen anfügen, die ich so semigut beantworten kann weil, alles verschwimmt, seine Arroganz schüchtert uns ein, wir haben ihn Schulteraufwärts kein einziges Mal angesehen, kennen aber jetzt die Aufkleber auf seinem Regal auswendig.

Deswegen bemängele ich kurz mal, dass er die Mail von “mir“ nicht gelesen hat. Begründe, laut gesagt, bemüht freundlich, warum mich das stört.

Nicht gesagt: Denn es stört mich einfach und es macht mich wahnsinnig, dass er mich einerseits als Dummchen abtut, als wäre ich uninformiert und wüsste nicht was für ihn von Relevanz sein könnte und andererseits bin ich “drüber“ weil ich total überfordert bin mit seinen Fragen, der Raum verschwimmt, ich habe Migräne, ein Tic bewegt meinen Finger so hart beständig am Daumen entlang, dass ich jetzt eine Schürfwunde habe. Der Skill in der Hand hat nicht gereicht.

Und er sagt, ich müsste das ihm überlassen und seiner Expertise. Es wäre ja nicht meine Aufgabe zu wissen, was er als “relevant“ einstufen würde, er würde schon die Fragen stellen, die er für wichtig hält.
Äh ja, sage ich aber woher wissen Sie dann, ob ich alles gesagt habe, das relevant ist, wenn ich das spontan gar nicht so greifbar habe?
Nene ich müsste das schon ihm überlassen, er könnte das sehr wohl entscheiden und beurteilen, schließlich habe er ERFAHRUNG!
Ohoh, habe ich da seiner Kompetenz gekratzt?

Hätte er sich ein bisschen selbst reflektieren müssen, um die Probleme meiner “sozialen Interaktion“ bei Menschen wie ihm im Speziellen, zu begreifen?
Ja, denke ich.
Denn er stellt prompt anders geartete Fragen: Ob ich denn sonst noch Persönlichkeitsstörungen hätte. Was ich verneine. Alle Tests vor Jahren durch, es liegt keine Persönlichkeitsstörung vor.
“hm das ist aber seltsam … und selten, dass neben der DIS keine….“
“Nö“, unterbreche ich, ich habe so absolut kein Bock auf die Leier und weiß GENAU worauf er hinaus will. Das ist durchaus nicht selten. Glauben Sie mir, ich beschäftige mich mit dem Thema seit vielen Jahren“
(Sorry ich bin nicht blöd, kommt es aus der nächsten inneren Ecke)
Wir haben an seiner Kompetenz gekratzt. (haha same Shit – soziale Interaktion, ich kann aber auch meine Fresse nicht halten, ne?) Und er ist angepisst und will vielleicht auf Borderline oder Narzissmus hinaus? Keine Ahnung. Ich rate nur.
Ist ja sehr sehr subjektiv hier, ne?

Er schlägt eine andere Richtung ein und fragt: Sind Sie manchmal paranoid? Denken Sie, dass sich alle Menschen gegen Sie verschworen haben und ihnen etwas Böses wollen?“
Wir ( Innen wft, Augenrollen, och komm mir jetzt nich so, Alter!)
Ich, laut: Nein, definitiv nicht.
ER: Hm, ja. Schön für Sie.
(Wir innen so erneutes wtf? Jemand wirft von hinten ein “er glaubt dir nicht!!! Er rafft es nicht.“
Der junge Herr hat eine extrem gute Spürnase und ich denke, er hat recht.)

Dann fängt er an zu schwafeln und zu eiern.
Ende vom Lied: Kein Ergebnis. Er sieht sich nicht in der Lage zwischen Traumafolgen und ASS zu unterscheiden.
(Ähm wenn das jemand kann, dann er? Also kann es niemand, ja? sehe ich richtig?)
Meine soziale Interaktion sei angemessen, meine nonverbale Kommunikation ebenfalls.
Das könne man ja auch nicht lernen.
Wir innen: Ach nein? Okay. Gut dass Sie es sagen, ich bin bald 43 nein Verzeihung, Schock am Taschenrechner: 44 Jahre alt. 😱
Natürlich konnte ich das in der Zeit NICHT lernen, wie man reagiert. nööööööööööö
Außerdem wäre ja auch der Blickkontakt vorhanden. ☝🏻 Und das sei ein sehr wichtiges Kriterium.

Ich nicke ab. Habe keinen Bock mehr Dinge zu sagen, die er eh nicht für voll nimmt.

Ähm ja abgesehen davon (das sagte ich nicht laut!), dass man weiß, dass Menschen irritiert sind, wenn man keinen Blickkontakt aufnimmt und wir das sehr wohl können (!) (und schmerz- und überwindungsvoll gelernt haben, um nicht zu irritieren), haben wir den Typen von Schulter aufwärts nicht einmal angesehen! Einfach zu gestersst. Gesichter anschauen lenkt vom Denken ab.
Ich sehe sehr wohl, dass er am Schreitisch sitzt, wie ein cooler Typ im Porsche sitzen würde, mit Arm auf dem Fenster und der Hand am Kinn. (Ich sehe die Hand zwar nicht aber vermute, dass sie unter dem Kinn ist und nicht in der Luft) Aber mehr auch nicht.
Aber wie schön, dass ER Blickkontakt gesehen hat. (Und nein, ich hab dabei nichts verpasst, nicht gewechselt)
Naja. Kleinscheiß. Mir doch Latte. Ehrlich.

Wir gehen raus mit Null Ergebnis.
Er widerspricht sich erneut mit “wenn einer das kann, dann ich“ und “ich kann es nicht“ was wohl heißen soll, dass ER die dicksten Eier hat und wenn er es nicht kann, dann niemand.
Und außerdem brächte mir eine solche Diagnose ja sowieso nichts. Und ich habe das Gefühl, dass er alle Gründe gesucht hat, um keine Diagnose vergeben zu müssen. Weder ein “ja“ noch ein “nein“ sagen müssen. (was ja wenigstens noch halbwegs fair ist)

Aber ehrlich: Mir ist es egal.
Es wäre nur von dem Aspekt her nice gewesen, etwas einsortieren zu können. Und vielleicht ein Argument mehr zu haben, was Therapiestunden angeht.
Aber wir haben das selbe Gefühl, wie früher immer.
Man hat uns einfach weder für voll genommen, noch ernst.
Aber: ist mir egal.
Mich stört nur,. dass es nicht FAIR zuging. Schon der Einstige mit “und? Was hat Ihnen das gebracht“ war echt unter der Gürtellinie und selbst MM, der friedfertigste Mensch der Welt sagt dazu “Da will man doch einmal in die Fresse schlagen, oder?“

Am Ende meint er, er hätte auch noch NIE den Fall gehabt, dass ein DIS Mensch auch mit Autismus diagnostiziert wäre und ich so: “Ich kenne drei“
„Aha“, patzt er. “Dann sind Sie besser vernetzt als ich“ . (hallo Kompetenzproblem! / Dicke Eier-Syndrom 🙊)
Und ich so, weil ich gar keinen Bock mehr auf ihn habe, „Mhm und eine Person davon wurde von Ihnen diagnostiziert.“.
Ach? sagt er er. Die Person würde ich ja gerne nochmal treffen., Habe ich da wirklich typischen Autismus diagnostiert?
Ich: hmhm soweit ich weiß, ja. (und kichere in mich hinein)
Nur vielleicht vielleicht wurde Ihnen dabei etwas verschwiegen, das ich Ihnen jetzt dummerweise von mir erzählt habe…!

Er guckt nur noch verstört, (jetzt, wo ich fast raus bin kann ich ihn kurz ansehen) faselt davon, dass es ja dummerweise zu wenige Studien über Trauma und Autismus gäbe obwohl das wohl häufiger korreliert, sagt nochmal, dass er sich nicht in der Lage sieht, da eine Einschätzung zu geben. Und komplimentiert uns aus dem Raum.

Ja, dann tschüss.
danke für nichts.

Ich bin genauso schlau wie vorher…
Nur mit dem Unterschied, dass man…..‘ähm….. interessante Leute trifft….











Sabotage

Ohmann…
Hier ist was los…Und wie immer scheint es viel zu viel zu sein, als das man das alles irgendwie noch niederschreiben könnte oder auch nur sortieren….

Es ist Therapieurlaub und wir hatten jetzt schon 2 Wochen keinen Termin und es wird nochmal 2 dauern, bis wir wieder hin können. *sfz
Therapieurlaub ist nie leicht. Auch nicht, wenn man ungefähr fünf Minuten vor dem Urlaub erfährt, dass Urlaub ist.
Keine Chance sich drauf einzustellen. Irgendwie hat sie es bei so ziemlich jedem Patienten verpeilt, das mitzuteilen. *haha ja sie ist auch manchmal verpeilt.
Okay aber sie sagte, wir dürfen schreiben und sie wäre da.

Dann wurden wir ja absichtlich getriggert, ein Suzidprogramm lief / läuft? Keine Ahnung, ich glaube ich kriege irgendwas nicht mit.
Denn der gröbste Druck ist raus, der angetriggert wurde und wenn ich nicht genau wüsste, dass es nicht möglich ist, würde ich sagen, dass es einen “körperlich anwesenden“ Täterkontakt gegeben haben muss.

Nunja als war der Beginn vom Urlaub von FvdH davon geprägt, dass sie sehr engen Kontakt hielt und mit uns versuchte herauszufinden, was dahinter steht, hinter dem Programm.
Und ja dann war der Druck raus. *plöpp weg…
Wir schreiben ihr dann noch was nach dem Motto “ Der schlimmste Druck ist raus, das heißt, du musst dich nicht auch noch in deinem Urlaub um uns kümmern, alles gut“

Danach schrieben wir noch ein oder zwei Mails, es kam aber keine Antwort mehr.
„Okay“ dachten wir, “sie macht jetzt wirklich Urlaub“.

Und es verging mehr als eine Woche – ohne Antwort und wir konnten nicht mehr schreiben. Innen lief etas nach dem Motto:
Sie hat Urlaub. Jetzt sei doch mal zufrieden mit dem was sie sonst so macht. Du bist auch nur ein Job für sie. Bild dir bloß nicht ein, du wärst irgendetwas besonderes, dass sie auch noch ihren Urlaub für dich einsetzen würde. Vermutlich macht sie sich eine gute Zeit und das solltest du ihr auch gönnen. Meine Güte sei doch nicht so empfindlich.
sie hat Urlaub sie hat Urlaub sie hat Urlaub (x minütliche Wiederholung)

Und ich fand das irgendwie okay und ziemlich richtig. 🤷🏻‍♀️
Ich konnte nicht hinterfragen und frage mich jetzt, wie ich so blöd sein konnte.

Dann verschwanden die emotionalen Bindungen zu den uns wichtigen Menschen.
Nunja was soll ich sagen? Das kennen wir schon. Und wir sind recht gut darin, das zu verbergen und so zu tun, als wäre alles normal.

Und das ist auch das, was am meisten hilft. Einfach weitermachen und bewusst engeren Kontakt suchen, führt normalerweise dazu, dass der Emotions-Hahn wieder zu tropfen anfängt.
Nur war das bei FvdH nicht möglich. Sie meldete sich ja nicht. = Kehre zurück zum Thema “Sie hat Urlaub!!!!“ 📢

Zwischendrin die Befürchtungen und die Prophezeiungen, dass sie uns sowieso rauswerfen wird oder es spätestens dann tun wird, wenn wir dir jetzt in ihrem URLAUB auch noch weiter auf die Nerven fallen.
„Sei brav, halt die Klappe. Sei brav! Halt die Klappe.
Ist sowieso alles gelogen was aus unserem Mund kommt…..“

„Jetzt sei doch mal zufrieden.“
Und irgendwie wurde es zur Grundüberzeugung, dass wir nur lieb und brav sein müssten und nur warten müssten, bis sie wieder zurückkommt, dass die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass sie überhaupt zurückkommt, wenn wir einfach still halten und aufhören zu schreiben und lieb sind und aufhören so verdammt bedürftig zu sein.
(Jetzt, wo ich das geschrieben sehe, denke ich *autsch)
Aber das war so unterschwellig, dass ich es erst jetzt schaffe, dafür Worte zu finden.

Von Innen kommt dazu noch : „Guck mal ist doch eh alles okay. Es geht uns gut, wir sind (nicht mehr) in Gefahr, es ist alles GUT. Du hast selbst gesagt, sie muss sich nicht in ihrem Urlaub um dich kümmern und jetzt beschwerst du dich, dass sie das auch so annimmt?
Du musst auch gar nicht schreiben. Du musst zeigen und beweisen, dass du das aushalten kannst, dass du nicht von ihr abhängig bist.“
Uns selbst beweisen und ihr beweisen weil ja niemand abhängige Patienten haben will und wir solche auch nicht sein wollen. NIEMALS.

Heiliger Kuhmist auf Toast!
Ich meine…nicht, dass ich nicht weiß, dass es solche “Bindungsmuster“ bei uns gibt und wir uns nicht auch kürzlich damit intensiv beschäftigt haben (Video Bindungen bei Trauma)
Aber glaubt ihr, dass ich das bewusst gemerkt habe, was hier abgeht? Nope!
Wie dick kann das Brett vor dem Kopf eigentlich sein?

Und jetzt kommt erst der größte Knaller!
Gestern kam dann eine Mail von FvdH eingetrudelt, die uns vom Hocker gehauen hat:
Wortlaut in Richtung: “Hey ihr höre nichts mehr von euch. Ich gehe davon aus, dass MM mir Bescheid geben würde, wenn ihr im Krankenhaus oder gestorben wärt. Ich wollte nur nochmal sagen: Ich bin da!“

Aua! Aua! Aua!

Aber erstmal: Häh? Was? Sie wartet auf ne Rückmeldung von UNS? SIE hat doch nicht geschrieben. Äh was? Wie? Wo? Was ist denn hier kaputt?

Bis wir das geklärt hatten (es gab einiges an Durcheinander), wurde klar, dass sie einige Mails und Antworten innerhalb der Woche geschrieben hatte. Nachgefragt hatte, weil sie sich Sorgen machte. Schrieb, sie sei froh zu sehen, dass wir ein Video veröffentlich haben, das wäre ja wenigstens ein Lebenszeichen.
Puh. wtf?

Wir durchwühlten die Mails, nichts im Papierkorb. ok das heißt nichts…
Nach einiger Mühe kam heraus, dass:
Jemand hat FvdH ’s Emailadresse als Spam markiert. Sie landete im Spamordner, der bei uns aber auch ausgeblendet ist. das heißt, wir hatten echt Mühe überhaupt den Ordner zu finden. Und darin ihre Mails.
Wie … gewieft…. mal ehrlich. Da muss dieser Jemand nicht mal anwesend sein und drauf aufpassen, dass die eingehenden Mails von ihr auch gelöscht werden, bevor wir Wind davon bekommen. Neiheiiiiin … das läuft auch völlig automatisch. Ist ja cool. Und ich habe EWIGKEITEN gebraucht, um den Ort zu finden, wo man Adressen eintragen kann, damit genau das passiert (damit ich sie da wieder austragen kann)
Ist ja auch nur ein geringfügiger und total subtiler Mittelfinger an FvdH, nicht wahr?
Ohweiha.

Der (oder die) jenige muss sich auch total schlappgelacht haben, weil wir in der letzten Mail, die wir schreiben konnten, selbst geschrieben haben. “ Nunja du antwortest nicht, ist okay. Aber vermutlich schreiben wir eh so viel, dass unsere Mails bei dir im Spamordner landen.“

😱🤨😂

Ajajajay. SO nah dran. Und doch knapp daneben. Auf die Idee für unseren Spamordner sind wir trotzdem nichtgekommen.

Head at WALL

Aber ich frage mich auch, was das von Innen soll. Ich meine denen musste doch klar sein, dass das rauskommt (früher oder später), haben die Saboteure denn echt gedacht, dass “es das damit war“?
Ist ja nicht so, dass das nicht schon der x-te Versuch und neue Art und Weise war, um die Therapie zu sabotieren.
Öfter mal was Neues, ne?
Und ja, da geht welchen im Inneren mit Sicherheit der Arsch auf Grundeis und ich hätte Mitleid mit ihnen, wenn ich nicht dezent angefressen wäre und wenn Somalia nicht suuuuperstinkig mit ausgestreckten Mittelfingern hinter mir rumtoben würde und brüllen “Wenn ich den erwische“ 😅 🪤💣

Puh.

Schlaf, schlaf – Schlaf ein mein Kind….

Ich bin hin und hergerissen diesen Beitrag zu schreiben und in welchem Detailreichtum ich ihn schreiben kann und soll.
Wir wurden getriggert. Absichtlich, bösartig, hinterhältig.
Über mehrere YT Kommentare wurde ein Trigger gesetzt, den ich sogar identifizieren kann, weil in dem DEM Moment des Lesens mir der Magen auf die Füße gefallen ist und alles anfing sich zu drehen.

Nun ernsthafte Triggerwarnung: Mind Control, (Suizid) Programm, und zugehöriges. Mglw. Triggersätze auch für euch…. Bitte seid extrem vorsichtig.
Ich muss es irgendwo festhalten…. Sorry

Weiterlesen „Schlaf, schlaf – Schlaf ein mein Kind….“

Spaß und Legalität

So danke für eure mentale Unterstützung.
Wir leben…noch…
Auf Körperebene kann man sagen „Wenns so bleibt…war es easy“ , aber zu viel Optimismus steht uns nicht und außerdem ist man sowieso lieber auf alles vorbereitet.
Dass wir keinen Krankenhauskoffer fertig gepackt hier stehen haben ist alles…

Derzeit tut der Arm ein bisschen weh und im Kopf ist es sehr sehr dumpf. Der Kreislauf ist ein bisschen lahm.
Aber gut. Wir versuchen wenigstens dem Körper zusätzlich nicht noch mehr Stress und Belastung zuzufügen.
Der muss schließlich jetzt hübsche kleine Antikörper basteln.
Hoffentlich kann der besser basteln als ich Bastellegastheniker 😂
Und die Effekte, die wir vorher schon hatten waren definitiv….spannender….

Auf psychischer Ebene…naja es tickt. Es tickt so viel an, dass man sich fragen muss „Ist so viel Spaß denn legal?“

Heute Mittag haben wir dann versucht erstmal zu schlafen, was nach Flashbacks eh immer eine gute Idee ist (wenn man denn kann…)
Und wir kippten zwischen Bewusstlosigkeit (Disso, kein Schlaf) und „da“ sein hin und her und waren maximal orientierungslos.
Die Stimme von Myno im Homeoffice und Besprechung machte Stress und Angst weil jemand keine Ahnung hatte, wer das ist, wo wir sind und wann.
Und es liefen eine Menge böser Filme. Die meisten davon sind aber wieder im OFF verschwunden.
Der eine hängt genug nach…

Nun gut…. in ein paar Wochen dann das Ganze nochmal. *Jeah
Und weiter hoffen, dass es wenigstens auf Körperebene so harmlos bleibt. Auf mehr habe ich wirklich sowas von keinen Bock…..

Aber ein halbes Sektchen muss jetzt auch sein. Das Belohnungssystem will auch was davon haben. 😏
Wenigstens das…

Wäre ich jetzt böse, würde ich sagen: *prost, auf die Freiheit….
Aber zum Glück bin ich ja nicht böse. Nur zynisch….

Wobei mir wieder das hier einfällt:

Ähm ja….. klingt logisch….

Und bevor ich noch am Ende mit diesen Irren hier auf Erden zurückbleibe, lasse ich mich lieber impfen!
Das hat mich jetzt überzeugt 😎😂 Das Risiko ist mir zu groß.
Da sterbe ich lieber.

Ach und wen es interessiert, wer „Dr. Coldwell“ ist: Klick
Klingt sehr vertrauenswürdig und vor allen Dingen seriös. Joah….
*räusper

Impfung

Die lunis werden heute Corona-geimpft.
Upssi
Wir haben eine Ärztin gefunden, eine Immunologin, die uns impfen würde.
Zuvor hatten uns mehrere Ärzte dringend davon abgeraten.
Eben weil wir eine Allergieneigung haben und wegen der chronischen Nesselsucht.
Der „alte Stand“ bei Nesselsucht war, dass man das Immunsystem in Ruhe lässt, bis es wieder Freund von Feind unterscheiden kann. Das ist das, was man uns immer wieder gesagt hat.

Die Immunologin überzeugte mich mit neueren Forschungen zu dem Thema.
Bleibt das Allergierisiko. Und wir werden beobachtet, bekommen gleich vorher einen Zugang gelegt, damit man schnell handeln kann, falls was passiert.
Und zur Sicherheit werden wir so zwei Stunden dort bleiben.
Sie hat unsere Ängste auch mehr oder weniger ernst genommen und angeboten, wir könnten auch über Nacht da im Krankenhaus bleiben aber auf der anderen Seite hat sie uns auch (obwohl wir Trauma und DIS erwähnten) ein Angsttraining empfohlen um die krassen Ängste in den Griff zu bekommen.
Nja als ja das ist genau das, was wir brauchen. Mehr Training…. Hrmz.
Und die Angst ist eben auch, dass sie nachher alle Reaktionen, die wir so haben auf die Psyche und die Angst schieben wird. So, wie es auch bei der Herzrhythmusstörung war.

Hja

ungeil.

Also klar, haben wir die neue Ärztin auf-gesucht mit dem Hintergedanken, dass es vielleicht doch möglich sein könnte uns zu impfen. Aber das ist ja irgendwie nicht alles. Wäre ja auch zu schön, wäre ja auch zu einfach.

Und trotzdem bin ich auch ein bisschen sauer auf unsere Politik, die immer mehr in Richtung „2G“ zieht und man muss demnächst geimpft sein, wenn man überhaupt noch irgendwas machen will. Und sei es vor der eigenen Haustür furzen.
I‘m sorry, ja da bin ich ein bisschen angepisst.
Einfach weil das eine sehr persönliche Sache ist, weil jeder über seinen Körper entscheiden können sollte. Und jetzt kann man zwar sagen, dass das ja möglich ist – es gibt ja keine Impfpflicht aber mit dem Druck, der da aufgebaut wird…ist das eigentlich kaum noch etwas anderes.
Und ich werde da halt besonders stinkig weil es uns eben auch zum Handeln zwingt obwohl…..
Obwohl rein körperlich erstmal ein Risiko besteht für eine schwere Allergische Reaktion, obwohl das Risiko besteht, dass unsere Nesselsucht wieder aufflammt, worauf ich mal so gar keinen Bock habe. Wir kämpfen jetzt seit 6 Jahren darum, dass das ausheilen kann und tun alles dafür und verzichten auf so so so viel, damit der Körper zur Ruhe kommen kann auf diesem Niveau. Ichhabe eigentlich mal so nullkommanull Bock drauf, das ganze Geschiss wieder von vorne anzufangen…. weil es wirklich schon viel besser geworden ist. Das riskiere ich jetzt eben auch.

Und dann halt noch ein „obwohl“!
Obwohl wir so dermaßen Panik haben, vor einfach allem, was in den Körper rein kommt, dass wir richtig richtig am Rad drehen. Und wenn es dumm läuft könnte man auch über eine Retraumatisierung nachdenken. Durchs Impfen, ja.
Klingt total albern ne?

Ja und es ist auch das erste Mal, dass wir uns von Frau vdHimmel nicht verstanden gefühlt haben. Denn als wir in das Thema mit den Worten „Wir haben Angst zu sterben“ einsteigen wollten, sagte sie nur „Ich habe das Gefühl, dass das nicht passieren wird“.
Tja bumms. Okay. Ja dann. Danke.
Da war dann der Ofen aus. Ende. Ja danke sehr.

Es sind ja auch keine klassischen Phobien. Im Grunde steht da jede Menge Trauma hinter und hier haben Kinder massive Todesangst und wir haben auch aktuell Flashbacks von Spritzen und anderem Kram in diesem Bereich.
Es ist wirklich nicht witzig!!!

Aber alle (Ärzte) sind ja nur noch darauf aus, die Leute zu impfen, scheißegal scheißegal scheißegal was dahinter steht.
Dass ich mich da auch wirklich wenig ernst genommen fühle.

Und ja klar, ICH habe den Weg gesucht um herauszufinden, ob ich nicht doch geimpft werden kann und unser Leben in der Welt danach hoffentlich ein bisschen normaler abläuft. Und wir nicht immer und immer und immer wieder die angeschissenen sind, die irgendwas dies das nicht dürfen. Wie mit der Maskenpflichtbefreiung halt. Interessiert ja keinen. „Kummst hier net rein“
Das ist mit den sinkenden Zahlen zwar wieder deutlich entspannter geworden in der letzten Zeit, aber jetzt wird halt auf anderer Ebene Druck gemacht….
Ich hätte mindestens drei Atteste bekommen können, dass ich nicht geimpft werden darf. Kein Problem.
Weil die eben die neueren Forschungen zur Nesselsucht (etc) wohl nicht kennen. Und das keine Kontraindikation darstellt. Aber eben ein mögliches Risiko.

Und ja, ich weiß auch, dass wir sobald wir Corona hätten oder auch nur derartige Symptome, genauso Todesangst und massive Luftnotflashbacks haben würden. Wäre also nicht deutlich lustiger.
Auch wenn ich intellektuell sagen würde, dass wir unser Immunsystem eher als gut bezeichnen würden und ich mich nicht als Risikopatient sehe.

Nun das Gefühl innen ist, dass wir nachher dann wohl tot umfallen werden. Und ich weiß, dass wir die nächsten Tage komplett in der Todesangst hängen werden und jedes Piep unseres Körpers zu Panik führen wird.
Ich lache dann später…
ah ha ha ha ha

Tell me…tell me now!

Das hier wird ein langer Text fürchte ich.
Vorab, bevor ich dahin komme, worüber wir schreiben wollen, unsere momentane Situation.

Wir sitzen in einer inneren Sitaution, in der die Leugner stark sind und es uns nicht wirklich erlaubt ist über „Befindlichkeiten“ zu sprechen.
Schon eine Bemerkung wie „Ich habe Kopfschmerzen“, ist nicht erlaubt und wird in Grund und Boden beschimpft.
Auf dieser Basis kämpfen wir uns jetzt hier durch.

Der ein oder andere hat den Beitrag von den Myokards sicher schon gelesen. Und natürlich möchten wir auch über das Wochenende schreiben. Wir wollten das schon seit Sonntagabend aber unser Gehirn ist in einen Modus gegangen, der…naja … man fühlt sich wie nach einem Schlaganfall, nach dem nur noch 5% Hirnkapazität da sind. Ich bin eine wandelnde Kartoffel…. Und wir schwimmen gedanklich so weit „oben“, wie Fettaugen auf einer Suppe.
„Hier wird nicht gedacht, hier wird nichts miteinander verknüpft, hier wird nicht…“ oder wie Myokard es so treffend ausdrückt:
🚧„Es gibt hier nichts zu sehen, bitte gehen sie weiter“🚧

Beim Lesen von deren Beitrag, konnten wir endlich auch auf ein paar Dinge Zugriff nehmen, aber das war gestern Abend… Mal sehen, was davon noch geblieben ist und was sich sonst noch so abrufen lässt.

Als erstes ist hängen geblieben, für wie unauffällig wir gehalten werden von jemand Bestimmten dort, ja, ich sehe das aber trotzdem löst das vielerlei aus. Wir sind ja, wie erwähnt eh schon umzingelt von inneren Leugnern, was ja im Hinblick auf das Wochenende auch Sinn macht und logisch erscheint, fing aber bereits Anfang der Woche durch einen Satz in der Therapie an (ganz anderes Thema).
Andererseits merke ich, wie jemand (oder mehrere Jemande?) vor Stolz wie ein Schneemann in der Sonne schmelzen und das Unauffällige sehr sehr sehr als Kompliment nehmen für ihre gute Arbeit, die sie machen.

Und ja, wir sind absolut auf Unauffälligkeit und verdeckte Wechsel getrimmt.
Wir haben wenig Einfluss darauf, wann die Fassade so dermaßen aufrecht gehalten wird, dass man uns höchstens dann etwas anmerkt, wenn man uns wirklich wirklich wirklich gut kennt und ein Stück hinter die Fassade gucken kann oder die kleinen Anzeichen bemerkt, wann jemand anderes hinter dieser Fassade da ist.
Aber in der Regel wissen wir es nicht mal selbst. Schneegestöber. Man sieht nichts und alles setzt sich irgendwie zusammen zu einem wechselhaften aber so konstant-durcheinanderem Wechselhaften, dass es kohärent wirkt.
Es kostet uns in diesem Modus (je mehr Menschen da umso stärker die Fassade) enorm ganz enorm viel Anstrengung dann Einzeln da zu sein und auch „als“ diejenigen da zu sein, die da sind und sich als Individuum sichtbar werden zu lassen.
Also komplett anders herum, wie es bei vielen anderen Systemen der Fall ist, die sich anstrengen müssen um nicht aufzufallen. Was aber nicht bedeutet, dass wir keine inneren Brüche und Aussetzer haben.
Nur ist es eben auch nicht erlaubt, diese zu benennen.
“Ich erinnere mich nicht an….“ zu sagen, ist hier drin einfach nicht okay. Entweder man bekommt Bruchstücke von Innen oder eben nicht. Pech gehabt.

Andererseits weiß ich nicht, welche Faktoren dazu führen, wenn wir wirklich wild durch die Gegend switchen.
Denn dem gegenüber stehen so niedliche Aussagen wie die, einer guten Bekannten, die wir seit Jahren auf Konzerten treffen. Auf unserem Konzert am Donnerstag unterhielten wir uns sehr gut und wir sprachen dann auch über unser „Viele-Sein“ und sie sagte dazu „Oh, das erklärt einiges“ 😅
„Das erklärt die völlig unterschiedliche Ausstrahlung und Energie die ich immer wieder bei dir sehe“, sagte sie.
*upssi
Ich schweife ab. Aber ich hatte euch ja gewarnt. Es wird lang.

Tja da waren wir dann nun auf dem Konzert, an dem Tag, an dem wir endlich Myokard treffen sollten.
Die ganze Woche war anstrengend. Am Mittwoch noch Therapie, am Donnerstag das erste Konzert mit 2,5 Std. Fahrt je Strecke, vorher testen (= Stress), dem üblichen was-ziehen-wir-an-Krieg, zwei Stunden vor Einlass vor der Tür stehen und so weiter….
Einen Tag Pause…irgendwie regenerieren (fail) und dann….Aufregung.
Uns ist innerlich erstmal alles so um die Ohren geklatscht. Der Körper vibriert, die Aufregung schreit suuuuuuuuuuuummmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm
und aaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh im Kanon.
Andererseits bemerke ich, dass sich innen vieles wegsortiert. Sortiert wird. Je näher der Zeitpunkt kommt, umso stiller wird es Innen. Die Rollos werden herunter gezogen, die Wände aufgestellt.
🚧Hier gibt es nichts zu sehen🚧
Andererseits wuseln vorne aufgeregte Alltagsleute herum, die zumindest mitbekommen haben, dass unsere Beziehung zu Myokard … nennen wir es ….ungewöhnlich …. ist.
Wir funktionieren, checken vor Ort, wo und ob man gleich mal zum Klo kann (vor Einlass), checken Whatsapp, kein Netz, Oh wie sollen wir Myokard und Lake denn helfen, wenn sie die Location nicht finden?
Wir gehen zur Straße, suchen das Handynetz, jemand sucht auf dem Weg die Büsche ab nach einem geeigneten Ort zum pieseln und wird nicht fündig und ich bin froh, weil ich es zutiefst verabscheue und lieber auf das schlimmste Dixi gehen würde….
Die Aufregung schreit mzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzzm und veranstaltet eine Technoparty während andere selig dem Soundcheck von Adrian lauschen 🎼Tell me tell me now! Ja, das knallt.
und ichmusspippiichmusspipiichmusspipipi.
Ja, darauf ein Schluck Sekt. Hahahahaha.
Aber dann kommen sie an. und hier rastet irgendetwas ein.
Ich weiß, dass sie auch aufgeregt sind wie Hölle und mein Bedürfnis ist, es ihnen allen leichter zu machen. Nur wie?
Nur wie? Nur wie?
Eine Begrüßung. Eine Umarmung.
Jemand weiter hinter mir fängt innen an zu weinen vor einem großen großen „JA“
Die Leugner kreischen sie zu Boden, bild dir bloß nichts ein, du siehst ihn gerade 2 Sekunden. Ihr kennt euch nicht.
„Das ist nicht möglich. Es ist nie…..(bla bla bla) passiert….Und du wirst schon sehen, am Ende des Tages werden sie sagen, dass sie sich geirrt haben. Duwirstschonsehenduwirstschonsehenduwirstschonsehen das haste jetzt davon. Du wirst auffliegen, dass du dein DIS Sein nur spielst.“
Und wir sind zu aufgeregt um zurückzudenken „Ach und wer bist dann du?“
(Dein Gewissen natürlich, was sonst, antwortet es an dieser Stelle) Achja ich vergaß. Das Gewissen. Natürlich. Davon hatten wir es schon mal…..
Wir spüren die Aufregung der Myokards, die man auch bis zum Mond spüren könnte und sehen die Parade, die an uns vorbei marschiert, um „mal zu gucken“. Wir versuchen so zu tun als wäre nichts. und pendeln selbst zwischen „nur mal gucken“ und „ alles gut, es ist nichts“. Das ist sicher leichter – für alle.
Wir sind zerrissen zwischen dem öffentlichen Raum in dem wir uns befinden und eine wirklich weirden Intimität, die hier spürbar wird, in unserem Hintergrund wechselt es auch wild herum aber tüdüüüü….who cares? Ich habe keine Kapazität dafür frei, mich darum zu kümmern. Außerdem ist es innen gerade zappenduster. Ich bin nach Innen komplett blind aber das kenne ich ja und ich weiß nicht mehr so genau, was hier eigentlich abgeht und vor allem wer und wo. Ich versuche es locker zu nehmen, die Aufmerksamkeit ist in der Außenwelt auch viel wichtiger, denn jetzt kommt der Rest unserer Lieblings-Konzert-Truppe mitsamt unserer lieben Nini.
Einige sind dabei, die uns gut kennen und auch als Viele und einige dabei, die es nicht tun. Nini, die weiß, was das Treffen heute zu bedeuten hat. Ich versuche meine Aufmerksamkeit gerecht zu verteilen und Tess hat beständig ein Auge darauf, ob es Myokard und Lake gut geht, fragt immer mal wieder nach, ob alles okay ist….
Es ist ein Tanz, ein slowmotiontanz der nach Außen in erschreckender Geschwindigkeit abläuft.

*kill-switch
*klick
*kill-switch into darkness
🚧Es gibt hier nichts zu sehen🚧
Oder:
🎼 I don‘ t let you in! I don‘t let you in!

Aber trotzdem: Wir schwingen irgendwie mit. Wer schaut wen eigentlich gerade an? Wer ist gerade verpeilter? Wir versuchen – ganz Fassade- (gibt es überhaupt mehr als das?) alles zu überspielen, reißen Witze und erzählen mit dem Rest der Truppe Anekdoten, während ein unsichtbares Band, der Hauptfaden heute nur „dort“ liegt. Versuchen Myokards desorientierte Phasen vor dem Rest der Truppe zu verbergen – ohne es zu wollen, ziehen dann die Aufmerksamkeit zu uns herüber und generieren (weiß der Geier woher) selbst eine lustige Anekdote oder machen uns zum Affen, weil wir die Hälfte nicht mitbekommen haben und irgendwo falsch abgebogen sind.
Der Sekt macht es zumindest leichter, das locker zu nehmen…..*prost

Bei jeder zweiten Bewegung von Myokard, zuckt jemand im inneren zusammen und krümmt sich vor Schmerz. Ein Anteil, den ich in der Nähe von unserer Nina verorte.
Ich ignoriere, ich muss, keine Zeit, keim Raum, die Aufmerksamkeit gehört nach draußen. Alles ist unter Kontrolle, alles ist unter Kontrolle, es läuft gut, keine größeren Katastrophen bisher.
Keiner krampft, keiner schreit, wir benehmen uns als wären wir sozialkompatibel. Jeah. 🥳

I don‘t let you in out

mtzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzmzzmbzzzzzzzzzzzzzsuuuuuuuuuuummmmmmmmmmaaahhhhhhhhhhh
Einer fällt ein, dass sie pieseln musste. Das wird dann mal erledigt und in dem geschützen Raum eines BauwagenRolliKlos in dem uns niemand sieht, gibt es die Möglichkeit kurz mal los zu lassen und stumm den Schmerz (der natürlich gar kein Recht dazu hat zu existieren, weil es ist ja nie etwas geschehen….) an die Wände zu schreien.
Die Person im Spiegel kenne ich nicht. Aber ich wasche ihr trotzdem die Hände.
Es gibt auch irgendwann im Laufe dieses Abends auch die Möglichkeit, dass bei dem xten Klobesuch (- Frau SuperliebeKloaufsicht und wir sind schon perdu 😂-) der Körper so dermaßen versagt, dass beim nicht nicht nicht auf die Klobrille setzen sondern sich abstützen, so dermaßen jedes Gefühl und Kontrolle über den Körper verliert, dass wir beim pieseln (fast) vom Klo fallen. Danke auch.
Ein anderes Mal mit MM allein auf dem Gelände, kurz nochmal Getränke holen, pieseln und rauchen. Himmel, wir rauchen und pieseln zu viel heute. Naja…egal …
Es bricht kurz unsere Nina nach vorne, es schießen Tränen in die Augen sie sagt drei Sätze zu MM, die ich nur fragmentiert höre und lehnt sich in ihrer Gefühlswoge haltsuchend an MM an und erschrickt dann selbst darüber und rennt zurück nach Innen. War was????

Heute weiß ich, wie sie davon spricht, wie unglaublich heftig es ist, dass typische Bewegungsmuster von Kindheit an erhalten geblieben sind, die sie eindeutig erkennbar machen.
Jeder weiß hier, wir erinnern wenig an Gesichtern aber das war ein Punkt, der voll reingehauen hat. Nina wird seither von Bildern geflutet. Aber es ist sicher, sie ist sicher. Es gibt keinen Raum für Zweifel mehr aber das ist nichts, das sich auf uns Übrige überträgt, schon gar nicht auf die Leugner, die ihr eigenes Lied wieder anstimmen.
Mit Schallplattenmenschen im Inneren zu diskutieren macht wenig Sinn, leider.
Dafür aber überträgt sich das Gefühl der absoluten Vertrautheit.
Es wäre nur noch absurd davon zu sprechen oder zu schreiben, dass dieses Gefühl normal ist, würde man davon ausgehen, dass wir uns gerade ein/zwei Stunden im wahren Leben und sonst nur digital kennen.
Vertrautheit und Liebe.
Viel Liebe.
Aber auch viel Unsicherheit, die Angst Grenzen zu überschreiten, würde diese Liebe gezeigt werden wollen.
Diese Unsicherheit wird sich die gesamte Zeit halten.
Man fühlt sich ein bisschen, als müsste man so vorsichtig und leise und behutsam sein, als versuche man ein Wildtier nicht zu erschrecken und in die Flucht zu jagen. Bitt bleib, ich tu dir nichts. Lass mich dich nur ansehen.

*

Beim Lesen des Beitrages von Myokard „Mutter Teresa hat mein Stofftier….“ lacht Tess in sich hinein.
Ganz sie. Immer besorgt um alle anderen. Immer schon dazu da, durch Fürsorge eine sicherere Umgebung herzustellen.
Ganz sie. Irgendwie niedlich zu lesen, dass wir als „zu nett“ empfunden werden.
Zu nett um die Mitbewohner zu beherbergen die…..?
Auch Frau Thera findet uns nett. Sagte kürzlich, dass alle, die sie bisher getroffen hat nett sind.
Ähm ja…das ist wohl eher eine Frage der Bewertung…wenn ich mir manche Tonlage anhöre, mit der im inneren zu ihr geredet wird.
Nettigkeit gehört mit zur Fassade? Jeder hat nett und freundlich zu sein. Bloß nicht aufmüpfig, bloß nicht dies… bloß nicht das. …Wer nett ist ist unauffällig?

*

Alles was sich den besagten Abend hält ist die Unsicherheit. Die Ängste. Gerade hier zu Hause.
Myokards noch mehr in unserer Welt. Ganz und vollkommen.
Ein Jemand ist entsetzt und fühlt sich in seiner Privatsphäre schwer verletzt. Das hier ist nicht die Welt, in die sie gehören, das hier ist ja nur die Welt der Tarnung. Aber wenn diese Welt so unwichtig wäre, warum gibt es dann an der Stelle ein Problem?
Was wir hier tun ist verboten. verboten.- verboten.
Ja, und das macht es zu etwas Richitgem.

Rebellen…..

Wir packen Geschenke aus und zerfleddern zwischen dem Bedeutungsvollem und einer vor sich hin quietschenden, im Kopf im Kreis hüpfenden Kleinen, dass wir gar nicht mehr wissen, was wir noch tun oder sagen sollen.

Und gleichzeitig so so so viel Angst bei uns, etwas zu tun oder zu unterlassen, das ihnen Schaden könnte.
Wir nehmen die Energien auf, die uns umgeben, stellen uns ein und um und um und um, sind komplett nach Außen fokussiert. Das Hirn will nicht mal mehr ausspucken, wie man selbst eigentlich heißt.
„Ich glaube, ich hatte einen Schlaganfall letzte Nacht“
Aber sehr sehr unsicher, was wir sagen und tun dürfen und müssten und dringend sollten…
Konfettiparty
Die gesamte Zeit über. Zwischen „wir müssen ihnen Raum lassen“ und sich einfach nur für Stunden mit ihnen in eine Ecke verkrümeln wollen und im Arm halten und spüren, dass sie noch da sind, leben und atmen und hier sind. Wirklich hier. Wir sind hier.
Trotz und wegen alledem.

Tatsächlich platzt der Knoten erst auf dem Weg zum Zug im Auto, als so völlig klar ist, dass diese Kleine nicht gehen möchte und Nina bietet eine Hand an.
Ich bin zwar irgendwie im Co aber ich ich ich spüre die Hand nicht, die da sehr verdreht nach hinten gereicht ist und die paar Minuten bis zum Bahnhof, die Kleine hält. Und liebt. Und hält. Und versucht alles alles alles alles durch diese Hand, durch diesen Kontakt zu schicken, was ungesagt blieb. 🥺 Was vielleicht gar keine Worte hat.
Während es innen brüllt, wie falsch das ist. Denn „Schuld“ ist auch wach und springt in ihrer keinen inneren Gummizelle wie ein Flummi gegen die Wände im Versuch sich selbst zu bestrafen.
Und man dabei zuhört, wie den Leugnern langsam die „Argumente“ ausgehen.
Aber das darf man keinem erzählen. Auch das wäre falsch – angesichts dessen, was sich hier draußen abspielt.
Es ist echt. Es ist warm, es ist vertraut. Und sich jetzt wieder zu trennen fühlt sich falsch an.

Aber wir sind nicht aus der Welt.
Wir sehen uns wieder. Und wieder. Und wieder.
So groß ist die räumliche Distanz nicht. Und niemand fährt mehr mit der Postkutsche drei Tage durchs Land. 😎
Und vermutlich wird es mit jedem Mal ein bisschen leichter und sicherer werden.
Und dann sind wir letztendlich auch immer noch nur einen Klick entfernt……









Nach allem….

Nach allem, was man uns angetan hat.
Nach allen Versuchen, uns davon abzuhalten zB Therapie zu machen
Nach all den Versuchen, uns unter Kontrolle zu bringen

Wundere ich mich selbst, dass wir immer noch versuchen, so weit an der Wasseroberfläche zu bleiben, um hin und wieder Luft zum Überleben zu holen.

Es möge bitte heute keiner von Stärke sprechen, danke.

Schmerz

Der Tag gestern verschwimmt im Nebel.
Gebeutelt und gerüttelt, geschüttelt – nicht gerührt – von einem Flashback am nächsten.
Aber alles inhaltlich durcheinander. Vor allem emotionale Flashbacks, die immer wieder an Tränen rührten.
Keine Tränen, die irgendetwas erlösen sondern pure Verzweiflung.

Das Gefühl, dass alle Menschen nicht echt sind, dass alles nicht echt ist. Niemand echt ist. Alle irgendwie tot oder Roboter einschließlich uns selbst, erinnere ich noch.
Keine Verbindung mehr zu irgendwas, irgendwem. Es sind ja sowieso alle nicht echt.
Und gleichzeitig aber so so so große VerlustAngst und Trauer und alleine sein.
Und gleichzeitig warum man sich denn so anstellt? Das hätte man davon, wenn man Nähe zulässt, dann tuts halt weh und sowieso ist das ja völlig falsch.

Ah neee
Ehrlich alles durcheinander und teilweise dann so Flashbacks….von Dingen, die einfach so nicht passiert sein können.
Es muss schlichtweg unmöglich sein.

Ich erinnere mich an Schmerz.
Recht viel davon. Seelischen und körperlichen.

Irgendwann abends sind wir immer wieder weggekippt. Hatten uns aufs Bett zurückgezogen und haben immer wieder das Bewusstsein verloren.
MM hat sich wohl irgendwie dann zum Aufpassen daneben gelegt und immer wieder mal was gesagt.
Aber das geht alles durcheinander.
Keine Ahnung mehr.

Alles im Nebel…

Dieser körperliche Schmerz hält jetzt schon eine Weile an. Nicht konstant aber immer wieder
Und ich würde gerne fragen wollen, ob das noch jemand so kennt und ob jemand eine Idee dazu hat:

TW: CN „Strom“




Weiterlesen „Schmerz“

Das falsche Wort

Ärger über uns selbst. Das falsche englische Wort im Video benutzt.

„ist nicht schlimm sagt MM. Man versteht es eh kaum“

ahja prima.

nicht nur die falsche Wortform sondern auch noch ne beschissene Aussprache.

Super. Danke.

Vielleicht wäre mein Englisch besser, hätte es nicht schon un der Schule die eine gegeben, die mit ihrer Schwester zu Hause nur englisch sprach und natürlich über jeden gelacht hat, der es nicht so gut konnte, woe sie.

Nur, dass es mir eben was ausmacht.

Pech. Schweig still.

Schweig Schweig Schweig Schweig Schweig

halt einfach deine dumme Fresse, du wertlos Stück Scheiße. Kommt ja auch nur eben solche raus aus deiner hässlichen Fresse.

hätt ich doch nur nichts gesagt…..

c.

hate meeee

hate meee, my friend

rape meeee

rape meee again……